Dr. med. Regine Laser - Gynäkologie und Geburtshilfe       044 - 552 55 50    info@dr-laser.ch
Dr. Regine Laser

Bioidentische Hormontherapie

Vor allem für Frauen in der Menopause ist die bioidentische Hormontherapie oft ein wahrer Segen.

Nicht nur bei Hitzewallungen, Schlafstörungen, Depressionen und Gewichtszunahme, sondern auch im Hinblick auf das Risiko, eine Osteoporose mit einem erhöhten Knochenbruchrisiko zu entwickeln, können bioidentische Hormone gut helfen.

Natürliches Progesteron sorgt für die Aktivierung der Knochenbildung, Östrogen verzögert den Abbau des Knochens. Östriol sorgt für bessere Schleimhäute, sowohl vaginal als auch auf die Blase bezogen. Eine unruhige Blase beruhigt sich häufig, Blaseninfekte werden reduziert.

Bioidentische Hormone werden halbsynthetisch hergestellt und sind den körpereigenen Hormonen deswegen ähnlich und in der chemischen Struktur identisch. Aus der Yamswurzel können die körperidentischen Hormone Progesteron, Östrogen, Östriol und Testosteron hergestellt werden. Aus der Yamswurzel können aber auch synthetische Hormone hergestellt werden, deren Struktur mit den körpereigenen Hormonen nichts zu tun hat.

Die individuelle Beratung und die Kontrolle unter der Therapie bedürfen oft - aber nicht immer - einer Hormonspiegeluntersuchung. Methode der Wahl ist die Messung der Hormone im Blutserum, weil dies die Aktivität der Hormone im Körper am besten widergibt. Die Speicheluntersuchung ist bei den meisten Hormonen mit extremen Schwankungen verbunden und aktuell nur empfehlenswert für die Bestimmung des Cortisolspiegels.

Wenn Sie Fragen haben, sprechen Sie mich an. Ich berate Sie gerne. Die Entscheidung für oder gegen eine Hormontherapie ist ganz individuell zu treffen. Es ist wichtig, eventuelle Begleiterkrankungen oder Risikofaktoren zu besprechen, alle Ängste äussern zu können, und die Freiheit zu haben, sich auch gegen eine Behandlung zu entscheiden.

Sie können hier in der Praxis auch umfassend zu einer homöopathischen oder phytotherapeutischen Behandlung beraten werden. Bringen Sie zu einer Beratung am besten Ihre ganzen Vorbefunde und Laboranalysen mit, sofern Sie ältere Resultate haben.